Blick in die Zukunft: Wie künstliche Intelligenz die Arbeitswelt verändert

COVID-19 hat Einfluss auf viele Industriezweige – einige sind stark negativ beeinflusst, andere entwickeln sich schneller denn je. Doch eins haben alle gemeinsam: Sie setzen mehr und mehr auf die Nutzung künstlicher Intelligenz. Spielen auch Sie mit dem Gedanken, künstliche Intelligenz in Ihrem Unternehmen einzusetzen? Oder ist KI bereits fundamental für Ihr tägliches Arbeitsgeschehen?

Sicherlich können nicht alle Aufgaben zukünftig durch künstliche Intelligenz übernommen werden. Nichtsdestotrotz verändert die Digitalisierung unsere Arbeitswelt. Lesen Sie hier fünf spannende Punkte zum Thema „Arbeit von Morgen“:

  • Nur 14 Prozent der deutschen Unternehmen setzen laut einer Trendstudie der IUBH aktuell auf künstliche Intelligenz. Allerdings beschäftigen sich bereits 71 Prozent der Mitarbeiter:innen bzw. Führungskräfte mit KI. Die TOP 3 Anwendungsgebiete sind: Datenauswertung, Prozessoptimierung und Service.
  • Expert:innen schätzen, dass zwei Drittel der Jobs unserer Kinder noch nicht existieren. Die Veränderung des Arbeitsmarktes zeichnet sich durch das Wegfallen von einzelnen Berufen (z. B. in der Produktion und im Transport), die Veränderung von Berufsfeldern (z. B. in der Erziehung und Lehre) und die Entstehung von neuen Berufen (z. B. in der IT-Kommunikation) aus. 
  • Der Futuromat des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung beschäftigt sich mit den erwarteten Veränderungen durch Industrie 4.0. Die Forscher:innen haben den Substituierungsgrad verschiedener Tätigkeiten berechnet und ein entsprechendes Tool entwickelt. Mithilfe des Job-Futuromats finden Sie heraus, wie digitale Technologien die Berufsstrukturen und die Berufe selbst verändern. Probieren Sie es doch auch einmal aus!
  • Selbstmanagement, die Bereitschaft für lebenslanges Lernen und die Offenheit gegenüber neuen Technologien sind die zukünftigen Kernqualifikationen der Arbeitswelt. Mitarbeiter:innen werden vermehrt hochkomplexe und schwer automatisierbare Aufgabe übernehmen. Als aktuelle Schwerpunkte in der Personalentwicklung zeichnen sich insbesondere die Sensibilisierung zum Thema KI, die Entwicklung entsprechender KI-Skills sowie der Umgang mit Schnittstellen traditioneller und moderner Arbeitsfelder ab.
  • Auch im Personalwesen ist die künstliche Intelligenz bereits angekommen. KI unterstützet Personalabteilungen bei der Auswahl von Bewerber:innen (Chatbots auf Karrierewebseiten, Bewerbungsselektion und Talentsuche), in der Administration (Zeiterfassung und Lohnabrechnungen) oder bei der Personalentwicklung (Erstellung von Trainingsunterlagen und Mitarbeiterapps).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.