Zahl des Monats Juli: 32

Eigentlich stammt diese Zahl aus dem Januar 2019. Gefunden haben wir sie im DGB-Index Gute Arbeit Kompakt[1]. Was hat es damit auf sich?

Es geht um Wertschätzung, Wertschätzung durch die/den Vorgesetzte/n. Die Auswertung einer repräsentativen Befragung von 8.011 Beschäftigten ergab folgendes:

  • 6 % der Befragten bekommt seitens der Vorgesetzten keine Wertschätzung für die geleistete Arbeit.
  • 26 % der Befragten erhält nur in geringem Maß eine wertschätzende Rückmeldung zu den eigenen Arbeitsergebnissen von ihren Vorgesetzten.

Bei angelernten Beschäftigten und Hilfskräften steigt der Anteil auf insgesamt 44 %. Kann man also davon ausgehen, dass im Durchschnitt 32 % der Befragten keiner Wertschätzung würdig sind? Um die rhetorische Frage gleich wieder einzufangen, natürlich nicht. Aber ist es nicht verwunderlich, dass in Zeiten des Fachkräftemangels, wo es darauf ankommt sich positiv von seinen Mitkonkurrenten als Arbeitgeber abzusetzen, das volle Potenzial, das wertschätzende Führung entfalten kann, immer noch nicht voll ausgeschöpft ist?

Wertschätzung bzw. Führen mit Werten ist ein zentraler Baustein, um Mitarbeiterbindung aufzubauen. Wenn Sie dazu mehr wissen möchten und auch erfahren wollen, welche Unterstützungsmöglichkeiten Fachkraft im Fokus für Ihr Unternehmen bietet, besuchen Sie unser Webinar „Wert(e)voll – Führen mit Werten“ am 15. August 2019 in der Zeit von 09:00 bis 10:00 Uhr.


[1]Schmucker, R. (2019): Prima Klima? – Wie die Beschäftigten die sozialen Beziehungen im Betrieb einschätzen. Institut DGB-Index Gute Arbeit, Berlin