Mit dem Nudging-Ansatz die Gesundheit fördern

stockpics – stock.adobe.com

Sie haben schon viel in Ihre betriebliche Gesundheitsförderung investiert? Aber kennen Sie schon den Nudging-Ansatz und wie Sie diesen für die Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter*innen nutzen können?

Richard H. Thaler und Cass R. Sunstein haben 2008 das Buch „Nudge. Wie man kluge Entscheidungen anstößt“ veröffentlicht. In dem Buch schildern beide Autoren, wie man gewünschtes Verhalten durch das Nudging-Konzept erreicht. Beim Nudging geht es um einen Anstoß, einen Schupser oder eine Stups in die gewünschte Richtung. Dabei ist es wichtig, dass die freie Wahl für die angestubste Person bestehen bleibt. Gelungene „Stupser“ bieten Informationen, die die Beschäftigten in die richtige Richtung lenken.

Hier finden Sie einige Anregungen für Nudges, die Mitarbeiter*innen zu gesundem Verhalten motivieren und gar nicht so viel kosten:

  • Fußabdruckaufkleber, die zur Treppe führen, um den Fahrstuhl zu vermeiden
  • Motivationssprüche auf der Treppe „Fast geschafft“, „nur noch 20 Stufen“, 10 Kalorien verbrannt
  • Aufkleber im Fahrstuhl, die zur Motivation der Treppe motivieren
  • Wasserspender mit grünem Daumen
  • Platzdecken in der Kantine mit Hinweis auf gesunde Kost
  • Kleine Teller in der Kantine oder kleinere Portionen
  • Kalorienangaben auf Gerichten in der Kantine

Auch in vielen anderen Bereichen kann Nudging erfolgreich im Unternehmen eingesetzt werden:

  • Hinweise am Treppengeländer, dass die Benutzung des Handlaufs die Anzahl der Sturzunfälle senkt
  • Schilder an Lichtschaltern, dass 85 % der Nutzer*innen das Licht im Raum ausschalten

Beispiele aus unserem täglichen Leben sind:

  • Smiley`s, die auf eine richtige Geschwindigkeit hinweisen
  • Treppenstufen als Klavier
  • Zwei schöne Videos zum Nudging im Alltag finden Sie auf folgender Seite!

Lassen Sie sich vom Nudging inspirieren und entwickeln Sie die richtigen „Stupser“!