AZUBI-Projekte als Personal- und Teamentwicklungsmaßnahmen nutzen

Bildnachweis: Kurhan – stock.adobe.com

Den Hof fegen, Kaffee kochen sind nicht gerade die besten Personalentwicklungs- maßnahmen für Auszubildende. Viele Unternehmen haben dies erkannt und versuchen, die Ausbildung abwechslungsreich und anspruchsvoll zu gestalten! In einem Arbeitskreis mit Personalverantwortlichen aus Sachsen-Anhalt warf eine Personalleiterin die Frage auf: „Was sind eigentlich gute Projekte, um Auszubildende zu fördern und zu fordern?“

Einige Anregungen möchte ich dazu in diesem Blogartikel geben.

Bevor Sie mit der Gestaltung und dem Zuschnitt von Projekten für Ihre Auszubildenden starten, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Was wollen wir mit der Durchführung der Projekte bei den Auszubildenden erreichen?
  • (z. B. Motivation steigern, betriebliche Praxis besser verstehen, Selbstständigkeit steigern, Zusammenhalt im AZUBI-Team verbessern, … )
  • Welche Ressourcen können wir für AZUBI-Projekte bereitstellen? (Finanzielle Ressourcen, Material, Betreuungszeit, …)
  • Welche Verantwortung sind wir bereit, unseren Auszubildenden zu übertragen?
  • Welche Wirkung wollen wir mit dem Projekt nach innen bei den Beschäftigten und nach außen (Kunden, potenzielle Bewerbende) erzielen?

Grundsätzlich kommen aus meiner Sicht folgende Kategorien für Ausbildungsprojekte in Frage:

  1. Auszubildende gewinnen: z. B. Stand auf der Ausbildungsmesse organisieren und betreuen, Vorträge in Schulen zur Berufsorientierung, Gestaltung einer AZUBI-Webseite, Video über die Ausbildung erstellen
  2. Auszubildende und neue Beschäftigte ins Unternehmen integrieren: z. B. Lernpatenschaften mit neuen Auszubildenden, Rundgang mit neuen Kolleg*innen
  3. Veranstaltungen organisieren und durchführen: z. B. Organisation der Firmenweihnachtsfeier, Firmenweihnachtsmarkt, Firmensportfest, interne Gesundheitstage
  4. Öffentlichkeitsarbeit nach außen und interne Kommunikation verbessern: z. B. AZUBI-Blog, Online-Lerntagebuch, Pflege und Aktualisierung von Inhalten im Intranet
  5. Eigenes Unternehmen, Filiale bzw. Abteilung betreiben: z. B. Ausbildungsfiliale, Organisation einer Lerninsel, Soziale AZUBI-Projekte, Entwicklung einer Firmenwebseite oder Karrierewebseite
  6. Neue Ideen generieren und Prozesse verbessern: z. B. Gestaltung von Kundenumfragen, Energie-Scouts, Verbesserungshelden

Auf diesen Webseiten finden Sie weitere Anregungen für Ihre AZUBI-Projekte:

Mein Fazit: Gut organisierte und durchgeführte AZUBI-Projekte haben eine große Wirkung und Ausstrahlung nach innen sowie nach außen. Der Betreuungsaufwand lohnt sich! Aber machen Sie keine halben Sachen. Über- bzw. unterfordern Sie Ihre Auszubildenden nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.